Sip Trunk Telekom Problem


#1

Hallo Community,

wir haben folgendes Problem mit einer UCM6202 und 2 Sip Deutschland LAN Trunks der Telekom.

Beide Trunks registrieren sich bei den Sip Servern ohne Probleme, eingehend ist alles ok.
Rausgehend scheint nur die erste, welche sich registriert hat, Gespräche aufbauen zu können, die zweite endet mit einem Versuch in “temporarily unavailable”.
Alleine für sich funktioniert jede Leitung ausgehend und eingehend(Falls man die andere deaktiviert), wenn man den zweiten Trunk mit hinzunimmt geht einer der beiden ausgehend nicht mehr.

  1. Bild, beide Trunks registriert.
    trunks

in einem anderen Forum bin ich darauf gestossen, dass die Telekom eventuell die TCP Registrationen von einem Kunden mit 2 Registrierungen über eine TCP Session abwickelt:

Wie kann ich das mit der UCM6202 strikt trennen?

Vielen Dank für Hinweise jedweder Art.

Rico


#2

Hast Du schon einmal versucht den zweiten SIP-Trunk über einen anderen Port zu registrieren?
Sagen wir mal 5070 o.ä.?
VG Michael


#3

Hallo Michael,

wie soll das denn gehen? Die Telekom Server lauschen nur auf tcp 5060 und udp wird beim Geschäftskundenanschlüssen nicht angeboten.
Ich hatte auch versucht einen Trunk per TLS einzustellen, aber dann registriert sich der Trunk nicht mehr.


#4

…hinter den Host Name sip-trunk.telekom.de ein “:5070”?
Ist auch nur so ne Idee - ich kann´s leider nicht selbst testen mangels “Telekom Trunk”
Geht es um eine 2-Firmenlösung oder warum 2 Telekom Trunks mit unterschiedlichen Rumpfnummern?
Wenn´s partout nicht hinhaut, kannst Du auch eine zweite UCM hinzunehmen und die beiden dann per PEER verbinden:
http://www.grandstream.com/sites/default/files/Resources/how_to_interconnect_multiple_ucm.pdf
oder den Trunk providerseitig umzuziehen.
Was meint denn der GS-Support dazu?
Habt ihr schon ´nen TCP-Dump erstellt und an den Support weitergeleitet?


#5

Hallo Michael,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Die Telekom gibt genau vor, zu welchen Ports connected werden soll mittels Abfrage des srv Records:

nslookup -querytype=SRV _sip._tcp.reg.sip-trunk.telekom.de xxx.xxx.xxx.xxx
Server: xxx.xxx.xxx.xxx
Address: xxx.xxx.xxx.xxx#53

Non-authoritative answer:
_sip._tcp.reg.sip-trunk.telekom.de service = 0 5 5060 b-ipr-a02.sip-trunk.telekom.de.
_sip._tcp.reg.sip-trunk.telekom.de service = 1 5 5060 b-ipr-a01.sip-trunk.telekom.de.
_sip._tcp.reg.sip-trunk.telekom.de service = 10 5 5060 d-ipr-a02.sip-trunk.telekom.de.

Da hat man wenig Möglichkeiten für Spielräume.
Auch nmap zeigt mir keine weiteren offenen Ports ^^

Die Geschäftsräume teilen sich 2 Firmen - ich hatte gedacht, das mit einer PBX abbilden zu können zumal diese mit 50 SIP trunk accounts beworben wird.

Die Firmen verfügen über jeweils über einen Telekom DSL Anschluss wobei aber nur einer für SIP nutzbar ist. weil sich das #2 Modem.
#1 die Sip Connections für sich behält.

FRITZ!Box 7490(#1) -> darüber geht kein SIP weil Port Forwarding nicht erlaubt ist bei den entsprechenden Ports
FRITZ!Box WLAN 3370(#2) -> darüber geht SIP, alle erforderlichen Ports auf die UCM weitergeleitet

Bei einer 2. UCM wäre ich mir auch nicht zu 100% sicher, ob die bei der Telekom ankommenden TCP Sessions nicht auch in einer gebündelt werden, da der ausgehende Router derselbe bliebe.
Um dem entgegenzusteuern, müsste man #1 gegen einen Router austauschen, welcher uneingeschränktes Portforwarding erlaubt.

Die UCM verbindet sich auf allen Trunks mit dem Router #2

Ich finde persönlich auch die Fritzboxen nicht für Firmen geeignet, muss aber erst einmal damit leben.
Da ich langjähriger Systemadministrator im Bereich Linux bin, habe ich ersteinmal nicht den Support mit tcpdump Dumps genervt.
Die Firmen kommen derzeit auch mit der bestehenden Konfiguration (Sip Trunk über fritz Box und dahinter klemmender Panasonic ISDN PBX) zurecht.

Viele Grüße
Rico


#6

Kann ich so nicht bestätigen, da ich 4 UCMs in freier Wildbahn habe, die eine 7490 als Router benutzen.

Die laufen rock solid ohne mucken und zucken.
Allerdings auch mit einem Standard ALL-IP Anschluß.
Eine Portweiterleitung habe ich noch nie an den FBFs einstellen müssen.
Solange die Telefonie noch nie aktiv war an den Büchsen geht das auch ohne (auch an den 7590)
Falls da irgendwann mal was mit Telefonie eingerichtet war kann ich nur empfehlen die FBs werksreset und manuell den Internet Zugang einzurichten.
Das wichtigste beim Einsatz einer FB ist auf jeden Fall bei der UCM als DNS nicht die Gateway IP zu verwenden, sondern gleich einen externen anzugeben z.B. den google dns.
Ggfs verhält es sich ja beim SIP Trunk der Telekom auch anders.
Alternativ wäre natürlich auch möglich längerfristig einen der Anschlüsse zu einem vernünfigen SIP Provider umzuziehen.


#7

Meine Erfahrung bezüglich der Telekom SIP-Trunks mit Rufnummernblock ist, dass die Trunks der Telekom immer auch mit dem dazugehörigen DSL-Anschluss registriert werden müssen, da es laut der Telekom sonst zu Problemen führen könnte, wenn ein Trunk nicht über den mit dazu gehörigen DSL-Anschluss registriert wird. Ich weiß selber auch, dass sich ein Telekom-Trunk zwar auch über einen ganz anderen DSL-Anschluß mit z.b. Mehrgerätenummern registrieren lässt und auch sogar einwandfrei funktioniert, aber wenn es dann mal zu Problem kommt und man muss sich an den Telekom-Support wenden, würde dieser in erster Linie darauf rumreiten.

Oder man hat das Glück und hat von der Telekom einen Pure Trunk bekommen, da dieser ja bekanntlich ohne DSL-Anschluss ausgeliefert wird und auch wesentlich flexibler ist.

Wenn du die normalen SIP-Trunks hast und keine Pure-Trunks, dann könntest du es mal mit diesen DNS-Server in den Netzwerkeinstellungen der UCM versuchen:

217.0.43.49 (erster DNS & bevorzugter DNS)
217.0.43.33 (zweiter DNS)

Ansonsten würde ich es wenigstens noch mal mit einem Lancom als Router probieren, weil in den Lancom Routern das SIP-ALG deaktiviert werden kann.


#8

Danke für Deine Antwort, leider haben Deine Hinweise bzgl DNS auch nichts gebracht.
Auch ein anderer Router erscheint mir nicht als Lösung - ein PFSense Router davor zeigt mir immer nur eine TCP Connection Established für beide registrierten Leitungen.
Auch bei aktiven Anrufen wechselt der Source Port der UCM nicht.
Ergo gehen die Registrationen der beiden Trunks von der UCM auf dem selben Sourceport raus zur Telekom oder aber die Telekom sagt der UCM irgendwann einmal; wechsel deinen Sourceport.
Leider hab ich aus Zeitgründen da noch keinen tcp Dump erstellen können.

Was mich weiter bringen könnte wäre eine Aussage dazu:

  1. wie man eine UCM6202 dazu bringen kann, verschiedene Trunks über verschiedene Routen zu registrieren aber mit dem selben sip Endpoint.
    bei 1. müsste man beispielsweise in der Lage sein:
  • ein zusätzliches Interface auf dem WAN Port einrichten können
  • dem Trunk sagen können, auf welchem Interface es Kontakt zum SIP Server aufnehmen soll
  1. Oder aber der UCM zu sagen, das sie verschiedene Trunks über unterschiedliche Ports zu händeln hat.

Zudem ist es so, dass der funktionierende Trunk sich auch auf der DSL Leitung registiert, auf welcher er auch angemeldet ist, der nicht funktionierende geht auf dem selben Router raus - nicht auf dem, wo er sich eigentlich registrieren sollte. Wie bekomme ich da eine Trennung hin mit der UCM?


#9

Moin,
Ich glaub wir können das Thema ad acta legen.
Ich hatte heute Abend noch einmal verschiedene Einstellungen ausgestestet und hatte am Ende Erfolg.
Woran es genau gelegen hat kann ich allerdings nicht mit Bestimmtheit sagen, eventuell nur soviel:

  • Keep Original CID sollte deaktiviert sein
  • Send PPI Header sollte auf Original CID stehen
    Mit den Einstellungen kann ich jedenfalls auf beiden Trunks incomming und outgoing telefonieren.

Vielen Dank für Eure Mühen und Nerven :wink:
Grüße
Rico


#10

Um noch kurz auf das Thema zu kommen, beide Leitungen sind jetzt über eine DSL Leitung registriert. Ergo sollte es beim Sip-Trunk Deutschland LAN egal sein, auf welcher DSL Leitungen man die Trunks registrieren will.

Viele Grüße
Rico